xtras // updates   
  Leerzeile

30.09.2018

Föhnmauer / "Der Schwan" 6b , unknown 6c+

An der Föhnmauer ist Dani Weber eine schöne Erstbegehung gelungen. Zwischen den Routen "Entli" und "Korallenriff" ist dabei eine gut abgesicherte, eigenständige Linie entstanden. "Der Schwan" bietet tolle, eher plattige Kletterei im 7.Grad und führt direkt zum Stand vom "Korallenriff", dieser wurde dann auch sogleich saniert. Ausserdem ist beim "Korallenriff" der Direkteinstieg neu mit einem Bolt gesichert. Bei der ebenfalls neueren Route ganz rechts am Efeupfeiler ist der Erstbegeher und weiteres unbekannt, der Stil und die Schwierigkeit sind jedoch mit der Nachbar-Route "Eichawändli" vergleichbar.





 

24.09.2018

Chrinnen / "Patria" 7b+ , "Fargo" 7b+

Neben seiner bestehenden Kombination "Adalina" 7b+, welche den Einstieg von "aura" nimmt und über die "Kanonä" aussteigt (6->9), hat Mecke Forrer neulich noch zwei Kombinationen geklettert. Beide beginnen ebenfalls mit dem "aura"-Einstieg, "Patria" quert dann jedoch bis zur "Schiipista" (6->10) und "Fargo" sogar noch weiter bis "Tranceaholic" (6->11). Zwei coole Ergänzungen für alle die sich in der Chrinnen ein bisschen mehr Ausdauer-Faktor wünschen :-)





 

23.07.2014

Unterer Chropfberg / "Yolo-Flip" 7c+ , Projekt

Mittlerweile hat es 8 Routen im Sektor "Schwarze Rose". Die Neuste befindet sich unmittelbar links der "Schwarzen Rose" und ist von der Schwierigkeit her mit dieser vergleichbar, sie konnte noch nicht Rotpunkt geklettert werden. Eine weitere Neutour zwischen der "Brauerei" und "Listino prezzi" wartet auf die Begeher mit einer knallharten Boulderstelle und einem wilden Sprung, sie heisst "Yolo-Flip" und wurde von Dani Benz als Erstem Rotpunkt geklettert.





 

17.11.2013

Unterer Chropfberg / "Ace of Spades" 6a+

Zum Aufwärmen bestens zu Empfehlen: Die neue Route "Ace of Spades" mit ein paar wenigen, aber schönen Klettermetern links vom "Muntermacher".


 

23.05.2013

Unterer Chropfberg / "Listino prezzi" 7b+

Der Sektor Strasse am unteren Chropfberg scheint noch Potential für Erstbegehungen zu haben! Christof Looser hat dieses genutzt und eine weitere Linie eingebohrt. Sie hat den gleichen Stand wie die "Schwarzen Rose", ist jedoch bedeutend griffiger, ausser in der kurzen Boulder-Sequenz zum Schluss. Daher doch der Bewertungsvorschlag 7b+ .......


 

16.05.2013

St.Luzisteig / "Otto Normalverbraucher" 8a/8a+

Die Route "Otto Normalverbraucher" wurde von Edwin Good vor über 10 Jahren eingerichtet. Seither haben sich einige Kletterer an der Bouldertour mit offenen Löchern und Schlitzen versucht, ohne Erfolg. Nun ist Philippe Allenspach der Durchstieg gelungen, bewertet hat er sie im Bereich 8a oder evtl. 8a+, was aber egal sei, Hauptsache eine super coole Route.




 

05.08.2012

Unterer Chropfberg / "Brauerei" 7a+ , "Bluesick" 7a , "Muntermacher" 6b

Rechts neben der immer noch nicht wiederholten "Schwarzen Rose" 8b+ vom Mecke Forrer aus dem Jahre 2001 hat es drei weitere Routen gegeben. Ein schöner grauer Streifen mit einem eher flachen Start im Bereich 6c, gefolgt von einem steilen Bug im Mittelteil, zum Glück mit anständigen Griffen, das ist die "Brauerei" und für nur 7a+ zu haben. Die Route "Bluesick" geht nach dem Boulder-Einstieg über das kleine Dächli durch bombenfesten Fels mit wenig Reibung aufwärts. Die sehr definierte Kletterei an kleinen Leisten lässt die Unterarme rasch anschwellen, und so ist man doch froh, schon nach nur 10m den Umlenker klinken zu können. Der lustige "Muntermacher" kommt von links zum Ausstieg von "Bluesick" dazu.


 

07.07.2012

Oberer Chropfberg / "Sugo di Pomodoro" 6b+ , "Fuzzi" 6a , "Hoppla Schorsch" 6b

Nur ein bisschen weiter oben als die Route "Super Skunk" wurde ein kleiner eigenständiger Sektor neu eingerichtet. Die drei Routen durch das 15m hohe Wändchen gehen wieder einmal auf das Konto von Simon Stäger. Laut dem Erstbegeher sei die Felsqualität phasenweise zwar knapp an der Grenze, in den jetztigen Linien jedoch kaum wirklich störend. Dies erkläre auch warum er mehr als 15 Jahre mit dem Bohren gewartet habe, zu Unrecht wie sich jetzt zeigt, die Kletterei sei nämlich voll in Ordnung und sehr abwechslungsreich.


 

04.11.2011

Fläsch / St.Luzisteig / Sektor Persax

Auf der Luzisteig sind Markus Forrer zwei Erstbegehungen gelungen. So konnte er die von Fabian Guntli eingebohrte Verlängerung der Route "Sick Heil" punkten und im weiteren hat er die Verlängerung der Bacchini-Route fertig eingerichtet und auch sogleich frei geklettert. Beide Routen bieten aussergewöhnliche Kletterstellen und sind im Bereich 7b+ bzw. 7c einzustufen.


 

11.04.2011

Loch / "Tony Palmgrove" 7a , "Baldrian" 6c

Es sind keine 08/15-Klettergartenrouten, die zwei fast 30m langen Neutouren "Tony Palmgrove" und "Baldrian" (E/Rp:S.Stäger). Mit "Tony Palmgrove" entstand zudem auch die bis anhin schwierigste Seillänge im Loch - eine fett überhängende Nase, geiler Fels, spektakuläre Moves, echt cool zum Klettern, und auch zum Zuschauen - kurz: wowowow !!! Einen Haken hat das Ganze, die kurze, aber umso brüchigere Passage vor allem im "Baldrian" - so etwas klettert man jedoch auch nicht alle Tage ;-) und apropos Zuschauen: Die Gondeln der Pizolbahn schweben im Minutentakt knapp an der Wand vorbei und die Insassen freuen sich sicher über ein vertikales Spektakel ;-)




 

09.04.2010

Loch / "Mumble Mumble" 6b

Im Klettergarten Loch ist eine weitere Route neu dazugekommen. In nicht immer ganz soliden Gestein kann man nun den mittleren Pfeiler etwas unterhalb der Hauptwand erklettern. Eine 5-Sterne Tour wird es nie werden, eine Herausfordeung ist es schon.

 

07.11.2009

Fläsch / St.Luzisteig / Sektor Persax

Dieser kleine aber feine Klettergarten beheimatet mittlerweile einige ganz nette Rüteli und ist jetzt allemal einen Besuch wert, auch bei Regen.

 

21.10.2009

Nussloch / "Alpha-hederin" 7c+ , "Nusslochparty" 7b , "Fahrt ins Grüne" 7c+

Einige Jahre war es ruhig an der Rappenfluh im Nussloch, doch nun hat sie wieder gerattert, die Bohrmaschine. Die zwei neuen Touren "Alpha-hederin" und "Nusslochparty" sind von Mario Luginbühl erstbegangen worden, wobei "Alpha-hederin" wohl nun die härteste Route in diesem Sektor ist. Zudem konnte Mario das gut 10-jährige Projekt "Fahrt ins Grüne" befreien, eine knallharte aber logische Verlängerung der Route "Fahrt ins Blaue".
Hier sein aktualisiertes Topo:





 

10.09.2009

Fluppi / "Silly Sonic Sound System" 7B

Dieser schöne Kalkblock liegt am Weg zum Klettergarten Fluppi, am Waldrand oberhalb des letzten Hauses. Vor Jahren schon wurde die offensichtlichste Linie, eine Art Traverse von rechts nach links, von Simon Stäger geputzt, benannt und für zu schwierig befunden. Jetzt hat Samuel Rufer die durchwegs pressigen Moves von "Silly Sonic Sound System" gezogen, und sein Bewertungsvorschlag liegt mit 7B durchaus im Rahmen .....       >> Video <<

 

26.05.2009

Unterer Chropfberg / "Prozac" 7b/7b+

Diese neue Route von Fabian Guntli am unteren Chropfberg findet man zwischen den Routen "Da Franco" und "Costxix". Alle diese drei Routen haben jedoch den gleichen Einstieg, ein harter Einstiegsboulder im Bereich 6C bzw. ungefähr 7b als Route. Der folgende Teil in bestem Fels ist dann bei allen ungefähr 6c+ und je nach Route braucht es oben etwas mehr oder etwas weniger Ausdauer.

 

13.10.2008

Schnielskopf / "Death Magnetic" 6b

Nach 16 jahren wurde im oberen Sektor am Schnielskopf wieder mal eine Route erstbegangen. Fabian Guntli bohrte zwischen den Routen "1.Advent" und "0.0" eine eigenständige, 17 meter lange Tour. Sie heisst "Death Magnetic" und ist 6b schwer, lustigerweise die lohnenste Tour im oberen Sektor und ein ideales Testpiece in diesem Grad, da homogen und gut gesichert.

 

21.10.2007

Motel / "Schwing dein Ding" alias "Die Route ohne Stand" 7c

Eigentlich lustig, dass die letzte freie Linie im "Monsun"-Überhang eine der leichtesten wurde, beziehungsweise dass die zuerst eingebohrten, anscheinend griffigeren Linien allesamt schwieriger sind! Der Grund für so eine "relativ" leichte Route sind wenige, aber optimal platzierte Griffe und Tritte. Alles passt im "Schwing dein Ding" erstaunlich gut zusammen, sieben Züge, ein Mantle und dreimal Klinken reichen um auf der abschliessenden 4a-Platte zu stehen. Einmal dort angelangt sucht man vergebens nach einem Stand (falls man dies überhaupt vorhatte ...), dreimal in die Hände klatschen reicht und "Die Route ohne Stand" gilt als gepunktet.

 

07.07.2007

Chropfberg / "Spam" 7a , "Mykines" 6b+

Der obere Chropfberg ist wieder einmal um ein paar Bolts und um zwei Routen reicher - sprich voller. Dran glauben musste als Erstes der Überhang zwischen der "Traumatic" und der "Zebra", diese drei Bolts sind nun unter dem Namen "Spam" zu konsumieren, mit einer knackigen Boulderstelle im soliden 8.Grad. Als zweite Neuigkeit glänzen links von "Luna" fünf silbrigmetallene Rettungsinseln, die einem den Weg durch die senkrechte Wand weisen und "Mykines" heissen - wobei genau genommen, mehr oder weniger senkrecht wird es erst nach dem Bouldereinstieg.

Bei dieser Gelegenheit wurde grad noch eine von Fabian G. gesponsorte Kette am Stand von "O sole mio" montiert, womit dem 12-jährigen Provisorium doch noch ein Ende gesetzt wurde.

 

08.04.2007

Bad Ragaz / Klettergarten "Loch"

Dieser Klettergarten fristete lange unentdeckt im Wald sein dasein, doch diese Zeiten sind vorbei. Die neue Pizolbahn (ab 2008) wird direkt darüber führen und die dafür nötigen Rodungen haben das Wändchen jetzt ans Licht gebracht. Bester griffiger Fels à la Chrinna sorgen für gemässigte Schwierigkeiten mit Schwergewicht im 7.Grad. Der Zustieg von der (ehemaligen) Mittelstation Wildboden aus erfolgt gleich wie zum Chropfberg, jedoch dann auf der geteerten Alpstrasse abwärts zum unteren Chropfberg. Von dort aus sind die Felsen unten im "Loch" jetzt nicht mehr zu übersehen!

Koordinaten: 754570 / 208570




 

31.07.2006

Chrinnen / Rechter Wandteil

Nachdem Dani Weber im Sommer 2002 mit der Erschliessung des rechten Wandteils begonnen hatte, sind nun weitere 9 Routen dazugekommen. Verantwortlich dafür zeichnet diesmal die KCR-Fraktion Jösler, Stecker, Eggenberger, Sprecher - inklusive Topo:





 

04.04.2006

Fluppi / "Fluppibach-Traverse" 6C

In der Fluppi hat Samuel Rufer eine neue Traverse geklettert, direkt neben dem Fluppibach. Hier seine Beschreibung: "Sista gad nebetem Bach, an 2-3 Henkel ab Bode und denn mehrheitlich per Listli bis ufa Felsblock und somit zum Top. Crux isch noch 3/4 vum Boulder aztreffe und verlangt gueti Beitechnik und Fingerkraft amne klina Listli..."       >> pictures <<

Koordinaten: 757900 / 206590

 

01.10.2005

Chropfberg / "Red Bull" 8a

Es scheint, dass sich die alte Garde immer noch locker mit den jungen Wilden messen kann, zumindest was schwierige Erstbegehungen angeht. Denn am oberen Chropfberg hat Edwin Good diesen Sommer eine weitere harte Tour direkt an der Strasse eingebohrt und auch sogleich geklettert. Der Einstieg ist derselbe wie beim "Baby Boom", man quert dann allerdings beim 2.Express nach links bis zur fixen Schlinge, dann darüber hinaus und hoch zum Stand von "Anti-Floh". Bewertet ist das Teil mit 8a und benannt hat es Edwin nach seinem Lieblingsgetränk - "Red Bull".

 

23.09.2005

Fläsch / Klettergarten "Türlis"

Ein neuer Klettergarten? Jawohl, in Fläsch! Der Klettergarten "Türlis" wurde von Fabian Guntli & Co eingerichtet. Obwohl es nur 3 Routen hat, bieten diese Klettergenuss vom feinsten in bestem nicht immer ganz griffigem Fels. Auf dem Wanderweg von Fläsch in Richtung Schnielskopf auf ca.700 m.ü.M. bei der 4.Spitzkehre rechts abzweigen und schon sieht man das kleine Wändchen, es lohnt sich :-)

Koordinaten: 758180 / 210730




 

03.04.2004

Bad Ragaz / "Air & Style" 7b+

Neben den Boulderproblemen im Brintschingg hat es nun noch eine Route. "Air & Style" ist ungefähr 9 Meter hoch, leicht überhängend, zählt ca. 25 Moves und es stecken 5 Bolts. Diese Linie schreit richtig danach, geklettert zu werden. Mit ihren technisch anspruchsvollen und kniffligen Stellen entäuscht sie die Erwartungen nicht, alles in allem eine sehr schöne Route.

Koordinaten: 754670 / 208850

 

 

16.12.2003

Bad Ragaz  /   "Dolce & Magnifica" 7A  ,   "Holz isch heimelig" 6A+  ,   "Denksport" 5C

Das unermüdliche Durchstöbern des Ragazer Waldes hat sich für einmal gelohnt, das kleine Wändchen beim Brintschingg eignet sich ideal zum Bouldern. So sind im Laufe des Spätherbst vier ganz ordentliche Probleme entstanden, wobei "Dolce & Magnifica" zu den schönsten Bouldern gehört, die ich kenne. Macht man das Problem stehend, heisst es "Dolce", ist 6 Moves lang und beinhaltet die Schlüsselstelle, bis an einen Henkel in ca.4 Meter Höhe, diese Moves sind der absolute Wahnsinn, sooo geill. Die grosse, schwarze Henkelschuppe wird dazu jedoch nicht benötigt !!! Beginnt man mit Sitzstart kommen noch 4-5 Moves dazu, dann "Dolce" bis zum Henkel, und als krönender Abschluss wartet dann noch, nicht unspektakulär, der Ausstieg auf den Block rauf. Die ganze Unternehmung ist dann ungefähr 7 Meter hoch.       >> picture <<

Ganz rechts sind die beiden Probleme "Holz isch heimelig" und "Denksport", wobei man verschiedene Kombinationen klettern kann, je nach Gusto. "connected" 6C ist dann noch die Traverse, welche den Sitzstart von "Dolce & Magnifica" mit "Holz isch heimelig" verbindet.       >> picture <<

Koordinaten: 754670 / 208850

 

04.11.2003

Valenserstrasse / "Nachtfalter" 7B

Auf dem Weg zur Chrinnen oder zum Chropfberg über Valens sind sicher jedem schon einmal die beiden haushohen Blöcke direkt an der Strasse aufgefallen. Der erste nun dort gekletterte Boulder mit dem Namen "Nachtfalter" befindet sich etwa in der Mitte der überhängenden Wand. Erstbegangen wurde er nachts, im Schein einer Benzinlampe, durch Marco und Pascal. Los geht's mit einem Sitzstart, dann kommen, leicht rechts haltend, 4 harte Züge und fertig ist's an einem Henkel. Das Gestein ist sandsteinähnlich und daher ziemlich untypisch für unsere Gegend.

In der Zwischenzeit wurden in der Schlucht zwischen den beiden Blöcken an die 10 neue Boulderprobleme angefangen bzw. gemacht, die treibende Kraft dabei war Thomas 'Steini' Steinbrugger.

 

14.09.2003

Chrinnen / "Chévere" 8a+

Bereits im Frühling 1998 wurde der "Flower Deranga" von Ivan Purcell eingebohrt, als logische aber visionäre Verlängerung seines Boulders "Flower Arranga". Die paar Moves zum Stand vom "Dynamo Drama" entpuppten sich dann auch als sehr schwierig, worauf das Projekt zur Seite gelegt wurde. Fünf Jahre später fanden dann Marco und Pascal für die kurze, äusserst griffarme Passage eine kletterbare Lösung, welche Mathias Portmann nun im Rotpunkt-Stil realisieren konnte. Getauft hat er seine Erstbegehung "Chévere" und die Schwierigkeit befindet sich im unteren 10.Grad oder so im Bereich 7C als Boulder.       >> picture <<

 

09.09.2003

Motel / "Weapons of Mass Distruction" 7B

Eine gehörige Portion Explosivität ist notwendig, um beim neusten Boulderproblem im Motel erfolgreich zu sein. Gestartet wird beim 2.und 3.Griff vom "low rider", aufhören darf man dann schon wieder am grossen Band vom "Mosaik", aber da es dazwischen nichts zum Festhalten gibt, muss ein Sprung gemacht werden, und zwar ein gewaltiger. Nun konnte Ivan Purcell die Flugphase samt Landung, und das Dazu- und Weitergreifen zum Henkel zusammenhängen, jump on - fly boy       >> picture <<

 

29.06.2003

Chropfberg / "Orange Sun" 6b

Es freut mich, eine neue Erstbegeherin im Kreis der lokalen Routenerschlieser begrüssen zu dürfen. Den Umgang mit der Hilti hat Monika Bischof von Fabian Guntli erlernt und sogleich links von "O Sole Mio" in die Tat umgesetzt. Die dabei entstandene Route "Orange Sun" verlangt 'nur' den 7.Grad und erhöht somit die Auswahl an 'leichten' Routen am oberen Chropfberg weiter.

 

17.05.2003

Motel / "Tanz der Träumer" 8b+

Nun ist es geklettert, das grosse Projekt im Motel. Eingebohrt wurde die stark überhängende, eindrucksvolle Linie von Markus Forrer, der danach lange daran gearbeitet hat, schlussendlich aber verletzungsbedingt aufgeben musste. Auch andere lokale und nationale Grössen versuchten sich daran, ohne Erfolg. Es mehrten sich die Gerüchte, es könnte sich um eine 8c handeln. Niemand Geringerer als Martin Felix konnte jetzt die Route als Erster rotpunkt durchsteigen und schlägt als Bewertung 8b+ vor. Heissen soll die in der Gegend wohl einmalige Tour "Tanz der Träumer" und Martins Kommentar lautet: suuuuper Route !!!

Keine zwei Wochen danach gelang Christian Bindhammer die 1.Wiederholung vom "Tanz der Täumer", wobei er den Grad bestätigte.

 

15.05.2003

Chropfberg  /  Neuer Sektor

Weiter oben am Felsband vom Chropfberg befindet sich ein weiteres schönes Wändchen, etwa 100m oberhalb der letzten Route "Super Skunk". Die sonnige Lage, der schöne Fels, sowie die gemässigten Schwierigkeiten der mittlerweile 5 neuen Routen sprechen für sich. Erstbegangen wurden die Neutouren von Fabian Guntli, hier sein Topo:

Koordinaten: 754240 / 208040

 

04.05.2003

Fluppi  /   "Chez Hermes" 7a+  ,   "Geronimo" 7a  ,   "Geissfuss" 7a  ,   "Ein Herz für Blumen" 6a+

Die 4 neuen Routen in der Fluppi sehen zwar weniger beeindruckend aus als die bestehenden, die Kletterei hingegen steht ihnen in nichts nach. Auch der Fels ist in Ordnung. Von links nach rechts:

- "Chez Hermes": Nach der Verschneidung zum Start kommt man in den Genuss von wirklich schöner Kletterei, die gegen oben hin zunehmend anspruchsvoller wird.

- "Geronimo": Zuerst führt die Route über den roten Pfeiler, beginnend mit einer Boulderstelle an der Kante. In der seichten Verschneidung zum Schluss heisst es dann nochmals ruhig bleiben.

- "Geissfuss": Eine einzige Stelle, welche für Grosse zwar leichter aber auch nicht ganz ohne ist, stellt die Crux dieser Tour dar. Die restlichen Moves sind dann deutlich einfacher.

- "Ein Herz für Blumen": Ein Wunder, dass man im unteren 7.Grad durch dieses Wändchen klettern kann. Die guten Griffe sind vom Boden aus nicht gut ersichtlich, und auch kaum wenn man sie vor der Nase hat.

 

30.03.2003

Schnielskopf / "Wendepunkt" 8a+

Schon vor vielen Jahren entdeckte Thomas Adank die Linie zwischen den Routen "Stoned" und "Maus". Sie zog von nun an alle Blicke in ihren Bann. Jahre später hat dieses Projekt schliesslich das Interesse von Megga Forrer geweckt. Mit Fingerlöchern, Leisten und Zangengriffen in typisch schnielskopf'scher Ausführung (klein,scharf) führt die Route durch den steilsten Wandteil. Wieder gebietsüblich ist in der senkrechten Platte zum Abschluss nochmals vollste Konzentration gefragt. Ist auch diese Stelle sturzfrei überwunden, was Megga heute mit "Wendepunkt" als Erstem gelungen ist, kann man sich stolz Begeher einer Route im Schwierigkeitsgrad 8a+ nennen.

 

 

07.11.2002

Chrinnen / "Spitzbuben" 6a

Am 24.August dieses Jahres ist in der Chrinnen eine erste Neutour von Dani Weber entstanden. Damit hat die Erschliessung eines neuen Sektors begonnen, ca.30 Meter rechts vom "Bonsai". Auf den ersten Blick erscheinen die "Spitzbuben" etwas brösmelig, stellen sich dann jedoch als durchaus geniessbar heraus - vorallem nach dem ersten Biss. Die Linien daneben sind noch Projekte. Man darf gespannt sein.

 

03.10.2002

Chropfberg / "Sister Bliss" 7b+

Bald ist es soweit und die letzte eigenständige Linie am oberen Chropfberg wird geklettert sein. Noch davor hat sich die "Sister Bliss" ihren Platz in der Wand gesichert. Sie ist sozusagen die Schwester vom "Skating Fred" und teilt mit ihm den Stand. Sie liebt Auflegergriffe und aus diesem Grund beginnen wir sitzend, um uns die Prachtsexemplare am Einstieg nicht entgehen zu lassen - ein wirklich schöner Boulder. Der Fels ist aus einem Guss, kompakt, aber dafür aalglatt. Das macht die Kletterei auch nach dem schwierigen Start noch anspruchsvoll. Bald erreicht man jedoch flacheres Gelände - und top.

 

13.09.2002

Motel / "psicobloc" 7b

Eigentlich sagt der Name schon fast alles! und doch nicht... "psicobloc", die neue Route vom mister-sloper-himself überwindet unmittelbar links der "Schneedohle" einen bisher unberührten Wandteil.
- Zuerst klettert man an sandsteinähnlichem Fels, mit really-grippy-slopers. technisch.
- Danach kommt Untergriff-Kletterei unter einem Überhang. kräftig.
- Und zum Abschluss verlangt einem ein wirklich übel aussehender Block nochmals alles ab. psychisch.
- Jetzt nur noch ein Rechtsquergang und dann zum Stand der "Schneedohle". fertig.

 

27.08.2002

Chrinnen / "Alzheimer-Traverse" 6C

Kurz vor dem Chrinnenwändli liegt direkt an der Strasse ein Gneis-Block. Die "Alzheimer-Traverse" startet sitzend ganz rechts, führt nach links ums Eck und endet schliesslich auf den Block. Das Absprunggelände ist schlecht und zu steil für Crashpads. Die 15 Moves entlang der Kante lassen diesen Nachteil jedoch rasch vergessen ...

 

31.07.2002

Chropfberg / "sadly bolter" 7c

Wer will eine saftige Boulderstelle klettern? Wer will einen sehr kleinen, schmerzhaften Griff halten? Beides findet man zwischen den bestehenden Routen "kunstfehlerlos" und "Chakra". Mit seiner neusten Kreation hat der "sadly bolter" Fabian Guntli die Wand mit der bis anhin schwierigsten Tour beehrt. Nach einem humanen Start folgt beim 2.Haken ein sehr griffarme Passage, die man anfänglich für nicht kletterbar halten könnte: dem sei nicht so! Leicht linkshaltend, am grossen Zapfen vorbei, zieht die eigenständige Linie dann in leichterem Gelände Richtung Stand. Inspiriert durch die Ceüse-Ferien sind dafür auch die Hakenabstände etwas weiter.

 

22.07.2002

Motel / "low rider" 7B+

Der Boulder "low rider", erstbegangen von Mathias Portmann, entpuppt sich nach nun mehreren Begehungen als deutlich einfacher als angenommen. Der springende Punkt dabei ist die Körpergrösse, sowie die von Jakob Bacchini entdeckte neue Lösung. Bewertungen sind Glückssache, aber für kleine Leute liegt man jetzt mit 7B+ ungefähr im richtigen Bereich ;-)

 

27.06.2002

Chrinnen / "Lea" 6c , "Minigolf" 6a/6b

Am rechten Ende des Chrinnenwändli hatte es einen noch nicht gekletterten Überhang. Dem ist jetzt nicht mehr so. Die Route "Lea" nimmt sich dieser Sache an. Herausgekommen ist dabei eine 'lässige' Kletterei mit einer WOW-Boulderstelle, die sich trotz ihrer Kürze sehen lässt.

"Minigolf" hat mit "Bonsai" nicht nur die Verkleinerung gemeinsam, sondern auch den Einstieg. Ab dem 2.Haken gehen sie dann eigene Wege, die Route "Minigolf" wendet sich rechts ab, dem Stand von "Lea" zu, wobei je nach Variante, mehr links oder mehr rechts geklettert, die Schwierigkeit zwischen 6a und 6b variiert.

Bei dieser Gelegenheit wurde ausserdem die Route "Flügapilz" mit einem zusätzlichen Bohrhaken ausgerüstet und ein weiterer wurde versetzt. Damit ist sie jetzt deutlich 'vorstiegsfreundlicher'.

 

21.06.2002

Chropfberg / "SKAramba" 7a

Den längsten Tag im Jahr nutzte Fabian Guntli bestens, indem er die Route "SKAramba" am oberen Chropfberg eingerichtet und erstbegangen hat. Sie verläuft über den Einstieg vom "Skating Fred" und zweigt beim 2.Bolt rechts ab. Mit 4 weiteren Bohrhaken gut abgesichert, erreicht man den neuen Stand; wobei, je näher man ihm kommt, die Kletterei immer schwieriger wird.

 

09.04.2002

Chrinnen / "The last house on the left" 6C , "Sunadek" 7A+

Zwei neue Boulderprobleme zieren ab jetzt die Hauptwand in der Chrinnen. "The last house on the left" startet ganz links an den grossen Löchern und quert nach rechts, der Felsstruktur folgend, bis zum Untergriff-Henkel vom "Dynamo-Drama", Kommentar: geil!

Den Ausstieg zum "Sonnendeck" findet man via "Mescalito" - aber anstatt dort die Schlüsselpassage gerade hoch zu klettern, klammert man sich an winzigen Felsvorsprüngen fest, um weiter nach links zu queren - und dann ist man oben, auf dem "Sonnendeck". Kommentar: voll derb!

 

01.03.2002

Chrinnen / Findling

Nicht, dass man nicht mehr ins Tessin gehen müsste, aber ... wenige Meter neben dem Klettergarten Chrinnen hat Saimi einen GRANIT-Boulderblock entdeckt. Anfänglich noch moosbedeckt, zeigt er sich nun von seiner schönsten Seite, kompakt und griffig. Klettern kann man vor allem einen Quergang, wobei unzählige Varianten möglich sind; alles in allem eine schöne Abwechslung bei einem Besuch 'in dr Chrina'.

 

 

12.10.2001

Chropfberg / "Schwarze Rose" 8b+

Wieder gelang es Mecke Forrer, eine knallharte Route als Erster zu klettern. Der graue Streifen, welchem die "Schwarze Rose" folgt, sticht schon von weitem ins Auge. Der Einstieg und die nächsten Meter stellten sich jedoch als besonders schwierig heraus. Finden tut man Meckes neusten Streich zuunterst am Unteren Chropfberg, direkt bei der Strasse. In diesem Sektor ist sie bis jetzt die einzige Route.

 

01.10.2001

Chropfberg / "Vertex" 7a+

Zwischen den Routen "Singletrail" und "übelhängend" befindet sich ein Projekt von Mario Luginbühl. Der Einstiegboulder stellt bis jetzt ein unüberwindbares Hindernis dar. In der neuen Tour "Vertex" macht man es sich einfach, indem man über den "Singletrail" einsteigt und dann ins Projekt quert.

 

27.09.2001

Chropfberg / "Ruggachratzer" 6a , "Henkelsequenz" 7a+

Der "Sheepsprow"-Pfeiler wird rechts durch ein kamin-ähnliches Teil begrenzt. Durch dieses führt nun, in alpinistischer Manier, eine neue Route . Wer Freude hat, in einem Klettergarten mal zu schurbeln, zu stemmen und zu murksen, ist im "Ruggachratzer" goldrichtig.

Als (wahrscheinlich) letzte Bohr-Aktion im Sektor "graag" hat Saimi ausserdem die "Henkelsequenz" eingerichtet. Sie zweigt beim dritten Haken der "expo.00" rechts ab, um dann guten Griffen folgend in die Route "da franco" zu münden.

 

17.09.2001

Motel / "suck on this" 7A , "white widow" 7A+

Wieder wurde im Motel ein jungfräuliches Stück Fels unter die Finger genommen. Der neue Boulder befindet sich wenige Meter unterhalb der Route "Komet", wobei dort das Absprunggelände knapp ist. Auch dieses Mal konnte Mathias Portmann mit seinem brachial-statischen Power-Stil das Problem als Erster klettern, nachdem sich schon Marco Goldener und Ivan Purcell mit eher dynamischen Mitteln erfolglos daran versucht hatten. Mittlerweile wurde der Boulder mehrmals wiederholt. Dabei wurde eine neue, tiefe Variante gewählt, welche das Problem deutlich erleichtert.

Ein weiterer Büsser-Boulder, nun "white widow" benannt, ist etwas rechts vom "Sinterland" zu finden. Mit Sitzstart sind die ersten Moves verdammt schwer, aber lohnend.

 

22.07.2001

Motel / "Süsse Träume" 7b+

Ein gutes Auge bewies Simon Stäger, als er im Motel eine neue Einstiegsvariante zum "Mr.Bean" entdeckte. Mit zwei Bolts abgesichert, klettert man in den "süssen Träumen" etwas rechts der bestehenden Route; und ab dem dritten Haken gemeinsam zum Stand. Erstaunlicherweise ist diese Variante leichter als die Originalroute, auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Eindruck macht.

 

18.07.2001

Motel / "Querschläger" 7A+

Pascal Büsser konnte im Motel ein schönes Boulderproblem klettern, nun kreuzt ein neuer Boulder den "Butt Fuck deluxe" von rechts her. Fünf absolut geile Moves führen der markanten Linie nach, welche den 'Block' von rechts unten nach links oben teilt, superbe....

 

03.07.2001

Chropfberg / "Costitx" 7b

Zwischen den zwei bestehenden Routen "da franco" und dem Projekt rechts davon hat Markus Forrer eine Verbindungsvariante geklettert und mit einem zusätzlichen Bohrhaken abgesichert, sein Kommentar: einTraum ! Die schwierigste Stelle ist jedoch auch bei dieser Route der Einstiegsboulder vom "da franco".

 

23.06.2001

Chropfberg / "le parcours rouge" 7a , "pump action" 7a

Am unteren Chropfberg hat Simon Stäger zwei neue Route eingebohrt. Links vom "graag" die Route "le parcours rouge" 7a, welche in ihrer Art und im Kletterstil einem Boulderparcours gleicht, quasi Blöcke aber aufeinandergestellt.

Die "pump action" 7a zieht rechts vom "graag" durch die überhängende Wand, wobei am Schluss noch eine etwas griffärmere Passage auf die harten Unterarme wartet.

Neu ist mit diesen beiden Routen auch eine Verbindungsvariante im unteren 7.Grad kletterbar, nämlich die ersten beiden Haken der "pump action", dann ein Haken im "graag" und schliesslich Querung in den "parcours rouge".

 

10.06.2001

Motel / Verlängerung "le serre-joint"

Der Boulder "le serre-joint" erhielt vor Kurzem eine Verlängerung um 4 Züge, gestartet wird nun weiter links unten am grossen Untergriff. Diesen Kraftakt hat bis dato einzig und allein Mathias Portmann vollbracht, er konnte sich jedoch nicht auf eine Bewertung festlegen, was im Moment sowieso im Trend liegt.

 

05.06.2001

Chropfberg / "Octagam" 6a+ , "Sheepsprow" 7c+

Die Route "Octagam" 6a+ unmittelbar links vom "Acrobat" bietet schöne Wandkletterei in bestem Fels, sie wurde von Nora Limacher erstbegangen.

Seine neuste Erstbegehung am unteren Chropfberg hat Lukas Dürr "Sheepsprow" benannt, nach der spektakulären Linie über den überhängenden Pfeiler etwas unterhalb vom "graag". Direkt nach einem der aussergewöhnlichsten Einstiege folgen 10 harte Moves bis zu einer Rastposition. Dort sollte eigentlich für einen erfolgreichen Durchstieg nichts mehr im Wege stehen, theoretisch ...

 

28.04.2001

Chropfberg / "Acrobat" 7b

Am Chropfberg ist wieder eine Route im oberen 8-plusten Grad entstanden. Die von Mario Luginbühl eröffnete Route "Acrobat" befindet sich im unteren Chropfberg. Wie immer in diesem Sektor klettert man zuerst über eine Platte, dann folgt eine akrobatische 6C-Boulderstelle im Gedäche.

 

04.04.2001

Motel / "FastFood" 7b+ , "ciao" 7a

Schon zu Beginn der neuen Saison wurde im Motel eine weitere kurze Route erstbegangen. Der Einstieg befindet sich wenige Meter unterhalb der Route "Atletico Moteles". Wer den geilen Aufleger in der Schlüsselstelle pressen kann, hat den "Fastfood" schnell gegessen. Ausserdem kann die bestehende Route links jetzt auch zum neuen Stand hinauf geklettert werden, mit diesem Ausstieg heisst sie "ciao".

 

 

04.11.2000

Motel / "Butt Fuck deluxe" 7B

Thomas Adank hat im Motel einen neuen, supercoolen Sitzstart-Untergrifft-Dyno-Boulder erstbegangen. Mit 4 voll-derben Zügen entspricht er genau den Idealvorstellungen eines Boulders. Er hört auf den Namen "Butt Fuck deluxe" und checkt, wegen seines Untergriff-Sitzstart-Dyno-Längenzuges, je nach Körpergrösse und Reichweite irgendwo im Bereich 7b ein.

 

18.10.2000

Motel / "Herr Schüüch" 7c+

Entgegen der sonst üblichen Praxis wurde die Route "Herr Schüüch" im Motel aufgewertet. In letzter Zeit erhielt sie mehrere Begehungen, wobei sich alle einig waren, dass es sich dabei um eine harte 7c+ handelt. Von der Aufwertung betroffen ist auch die Einstiegsvariante ¨Pangäa¨. Für diese Kombination aus dem rückwärts gekletterten ¨Mosaik¨ und dem ¨Herr Schüüch¨ wird neu 8a vorgeschlagen.

 

08.10.2000

Motel / "low rider" 8A

"low rider" 8A heisst der neue Boulder von Matthias Portmann und ist somit das härteste Testpiece im Sarganserland. Es handelt sich dabei um ein richtiges LowBall-Problem, bei welchem die Tritte des Boulderquergangs "Mosaik" als Griffe benutzt werden (müssen). Beginn: sitzend am Einstieg vom "Mosaik" / Ende: hängend am Henkel ungefähr in der Mitte des Quergangs.

 

20.09.2000

Motel / "Lüdis Jazz" 8b

Mit "Lüdis Jazz" 8b hat Megge Forrer im Motel eine weitere harte Route erstbegangen. Sie beginnt am Einstieg vom Mosaik, dann kommt zuerst eine saftige Passage an Seitgriffen, die zu einer Ruheposition führt. Damit noch nicht genug: es folgt nochmals eine Einzelstelle im unteren 10.Grad, bevor man nach links zum letzten Haken vom "Fonty"und zu dessen Stand klettern kann.

 

08.07.2000

Motel / "Atletico Moteles" 7b

Die neue Route "Atletico Moteles" 7b befindet sich am oberen Ende des Motel's. Kurz und steil führt sie im gleichen Stil zur Umlenkung wie die Hämmer des Gebietes, nur leichter.

 

28.06.2000

Motel / "Harpoon" 7B , "le serre-joint" 7A

Im Klettergebiet Motel gibt es zwei neue Boulder zu verzeichnen. Die ersten Züge vom Sitzstart bis an die Dachkante hat der "Harpoon" mit dem "Whale Sandwich" gemeinsam. Dann geht's mit ein paar Crimps über die Kante und schliesslich mühsam und heikel auf die Platte zum Nohand-Rest. Die Schwierigkeit bewegt sich irgendwo um 7B. Der Abstieg aller Boulder in diesem Bereich wurde auf Anweisung der SUVA mit einer Strickleiter entschärft.

Die andere neue Kreation von Saimi nennt sich "le serre-joint" und befindet sich etwas oberhalb vom "Mr.Bean". Der athletische Boulder beginnt stehend und endet am markanten Henkel darüber.

 

17.06.2000

Motel / "Sitting Monkey" 7B+

Die optimalen Verhältnisse sowie seine gute Form konnte Matthias Portmann ausnützen, und den "Gibbon" um einen Sitzstart erweitern. Der "Sitting Monkey" ist mit 7B+ bewertet und beginnt etwas unterhalb der Einstiegsgriffe vom "Whale Sandwich". 4 Eigene und 4 Züge im "Gibbon" lassen den Kletterer den NoHand-Rest erreichen, vielleicht ...

 

05.05.2000

Motel / "Adanks Traverse" 7B

Der Besuch im Motel hat sich für Thomas Adank gelohnt. Eine neue exzellente Bouldertraverse schmückt nun den Fels zwischen den Routen "Komet" und "Schneedohle". Sie beginnt stehend beim "Komet" und zieht nach rechts hinauf in Richtung "Schneedohle", wo als krönender Abschluss der Henkel beim 1.Haken lockt. Die Felsbeschaffenheit, sowie die gleichbleibende Schwierigkeit verleihen dem Ganzen einen speziellen Touch.

 

04.05.2000

Chropfberg / "sloper.ch" 6c+

An diesem denkwürdigen Tag wurde "sloper.ch" aufgeschaltet. Um dieses Ereignis standesgemäss zu feiern, ist im Chropfberg rechts neben der Route "For members only" eine neue Route eingebohrt worden. Sie wurde "sloper.ch" getauft und ist mit 6c+ bewertet.

 

28.04.2000

Motel / "Seitensprung" 7c

Im Klettergarten Motel wurde eine weitere schöne Route eröffnet. Der "Seitensprung" 7c befindet sich zwischen den Routen "Ponte Cavallo" und "Clever&Smart". Obwohl nur 10 Meter hoch, bietet sie feinste Boulderzüge mit einem besonderen Leckerbissen zum Schluss.

 

23.04.2000

Motel / "Fonty" 8b/8b+

Eine neue Dimension maximalkräftiger Moves ist ab sofort im Motel zu bewundern. Im "Fonty" 8b/8b+, rechts neben "Ten years after" hat Markus Forrer am Ostersonntag 'die härtesten Züge, die ich je in einer Route geklettert habe' (O-Ton Megge) gezogen. Gratulation!

 

14.04.2000

Chropfberg / "kunstfehlerlos" 7b

Die Problematik von Routenmanipulationen hat wieder an Aktualität gewonnen. Im Klettergebiet Chropfberg ist die Route "Kunstfehler", welche bisher eine 7a+ war, auch ohne den Gebrauch des geschlagenen Griffes kletterbar. Neu ist sie mit 7b bewertet und heisst "kunstfehlerlos".

 

 

01.11.1999

Schnielskopf / "Nebellion" 7a , "Siurino" 7a

Auf der Suche nach trockenem Fels wurden die Locals auf der anderen Talseite fündig und der Schnielskopf erlebt dadurch ein richtiges Revival. Dank der sonnigen Lage sind die Routen schon kurz nach Schnee- oder Regenfällen wieder kletterbar. Dabei entstanden auch zwei neue Routen im achten Grad: "Siurino" 7a und vor allem die "NEBELlion" 7a gehören zu den schönsten Routen im Gebiet. Ein kleines Trostpflaster für das frühe Saisonende in Bad Ragaz ....

 

01.07.1999

Motel / "Monsun" 8b+ , "Ponte Cavallo" 7c+ Isla / "Schweinebauch" 8a , "Nomis" 7b+

Das Highlight der Saison ereignete sich wieder im Motel. Ein von Edwin Good freigegebenes Projekt wurde von Boris 'the machine' Häusermann befreit. Heraus kam dabei die Route "Monsun" 8b+, welche nun die bis anhin härteste Tour im Motel ist. Die zweite Begehung sicherte sich Frederic Nicole im 2.Versuch vor Markus Forrer, dem als Dritter eine freie Begehung glückte. Ebenfalls im 2.Versuch gelang Fred die erste Wiederholung des "Whale Sandwich", dessen Schwierigkeit er bestätigte.

Das Potential an schwierigen Routen scheint im Motel noch nicht ganz ausgeschöpft. Megge Forrer hat eine neue Route mit Namen "Ponte Cavallo" 7c+ eröffnet. Es handelt sich dabei um diffizile Kletterei an Untergriffen und sonst noch ein paar Kleinigkeiten.

Aktiv war Markus Forrer jedoch auch im Klettergebiet Isla, wo er zwei alte Projekte von Simon Stäger punkten konnte. Die Route "Schweinebauch" 8a erwartet potentielle Rotpunkt-Aspiranten mit einer technischen Boulderpassage, in welcher der Haken kaum zu klinken ist. In der kurzen Leistenkletterei von "Nomis" 7b+ empfiehlt es sich hingegen, die zwei Bolts einzuhängen, da man recht wenig Luft unter den Füssen hat.

 

01.06.1999

Nussloch / "Ahab" 6c , "Daniel Düsentrieb" 7a , "Take it to the Limit" 7b , "Birthday Party" 7a+

Im Nussloch an der oberen Wand hat Thomas Wälti eine neue Route mit drei Seillängen eingerichtet. Sie führt links vom "Indiana Jones" durch die ganze Wand, es sollte jedoch nur die erste Seillänge geklettert werden,"Birthday Party" 7a+ / 7a+ / 7a. Weiter links eröffnete Markus Forrer drei weitere Routen. "Ahab" 6c, "Daniel Düsentrieb" 7a und "Take it to the Limit" 7b heissen Megges Kreationen, die in einer Seillänge mit 55 Metern Länge zu klettern sind. Dazu benötigt man 17 Expressschlingen und ein bisschen Ausdauer; aufgepasst auf den Seilzug.

 

20.05.1999

Motel / "Whale Sandwich" 7C

Im Klettergebiet Motel ereignete sich kurz vor dem Eindunkeln Erstaunliches: Der schwerste und schönste Boulder des Sarganserlands wurde nach zähem Ringen mit der Schwerkraft nun endlich erstbegangen. Als Erster überwand Ivan Purcell, ein Meister des seilfreien Kletterns, den "Whale Sandwich" und bewertete ihn mit 7C. Die äusserst komplexe Bewegungsabfolge beginnt mit einem Sitzstart, zieht sich dann während 15 Zügen der Dachkante entlang und endet am Nohand-Rest unter dem zweiten Haken vom "Bundy". Heute schon gegessen ? ....

 

17.05.1999

Motel / "Muravera" 8b

Kurz nach Ostern war es soweit: "Muravera", ein ehemaliges Projekt von Edwin Good, ergab sich den Rotpunktversuchen von Markus Forrer. Die zweite Begehung dieser nunmehr zweiten 8b-Route im Motel konnte dann am 8.Mai Boris 'the machine' Häusermann verbuchen. So können sich die beiden Kletterer nun mit ihrer ganzen Energie den verbleibenden Projekten zuwenden. Man wird sehen, was dabei rauskommt ....

 

 Leerzeile
... top





 Leerzeile
-    
swisstopo
 
 Leerzeile
slf lawinenbulletin
 
 Leerzeile

  
 Leerzeile
1 8 7
 
 Leerzeile
-    
palfries
 
 Leerzeile
älplibahn
 
 Leerzeile

 
 Leerzeile